Am 19. Juni fragt die Stadt rund 500 zufällig ausgewählte Bürger*innen »Wie gelingt uns die Mobilitätswende?«. Wir sind schon sehr gespannt auf die Antworten, die das Bürger*innenforum hervorbringt.

Natürlich gibt es auf diese Frage bereits jede Menge gute Antworten. Wir haben euch zehn Lese-, Hör- und Guck-Tipps zusammengestellt. Viel Spass 🙂

Los gehts:

Tipp Nr. 1

Einen ganzheitlichen, aber auch anspruchsvollen Einstieg in das Thema Mobilitätswende findet ihr bei Agora Verkehrswende – einer gemeinsamen Initiative der Stiftung Mercator und der European Climate Foundation.

Tipp Nr. 2 

Einen unterhaltsamen Schnellstart bietet euch die Folge 13 des Radfunk-Podcasts aus dem Deutschlandfunk: Verkehrswende – aber wie? Hier kommt auch das Fahrrad ins Spiel.

Tipp Nr. 3

Die Broschüre des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) greift auf 45 Seiten alle wichtigen Aspekte und Argumente auf und erklärt, wie Städte den Radverkehr fördern können.

Tipp Nr. 4

Entscheidend für eine erfolgreiche Mobilitätswende ist, möglichst viele von den Menschen für das Radfahren zu gewinnen, die sich bislang noch um ihre Sicherheit sorgen. Um bei ihnen zu punkten, braucht es eine sichere und komfortable Infrastruktur mit breiten Radwegen, die vom übrigen Verkehr getrennt verlaufen. Wie das im Detail aussehen kann, zeigen die Visualisierungen dieser Studie aus dem vergangenen Jahr.

Tipp Nr. 5

In Essen gibt es reichlich Handlungsbedarf, denn die aktuelle Radinfrastruktur der Stadt genügt nicht. Das Recherche-Netzwerk Correctiv sieht aber für das Ruhrgebiet dennoch einen Anfang in Sachen Mobilitätswende gemacht.

Tipp Nr. 6

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) rechnet aus, was uns die einzelnen Verkehrsträger und insbesondere das Auto wirklich kosten.

Tipp Nr. 7

Die ARD konkretisiert die Rechnung zu den tatsächlichen Verkehrskosten sehr anschaulich am Beispiel einer mittelgroßen Stadt im Magazin W wie Wissen.

Tipp Nr. 8

Der Dreh- und Angelpunkt beim Thema Mobilitätswende ist das privat genutzte Auto (und die Frage, wie wir es loswerden 😉 ). Darüber machen sich viele Menschen aus unterschiedlichen Perspektiven Gedanken. Zum Beispiel Hermann Knoflacher, Professor für Verkehrswissenschaften in Wien, im Interview mit dem Manager Magazin.

Tipp Nr. 9

Ein weiterer Vordenker der Mobilitätswende ist Andreas Knie vom Wissenschaftszentrum für Sozialforschung in Berlin. Ihr findet ein ausführliches Text-Video-Interview mit ihm im Leibniz Magazin.

Tipp Nr. 10

Hermann Knoflacher und Andreas Knie (Tipp Nr. 8 und 9) waren schon zu Gast im Podcastformat »She drives mobility« von Katja Diehl. Katja gehört dem Bundesvorstand des Verkehrsclub Deutschland (VCD) an und ist insbesondere auf Twitter und LinkedIn aktiv.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern sowie die Sicherheit zu erhöhen. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung