Die Unterschriftenlisten unseres RadEntscheids müssen als Bürgerïnnenbegehren eine Kostenschätzung enthalten. Damit sollen alle Unterzeichnerïnnen transparent über die Kosten informiert werden, die mit der Umsetzung auf die Kommune zukommen. Die Kostenschätzung wird von der jeweiligen Gemeindeverwaltung erstellt, in unserem Fall also von der Stadt Essen.

Am Freitag, dem 28.02.2020 um 16:00 Uhr treffen wir uns deshalb mit Oberbürgermeister Thomas Kufen und Baudezernentin Simone Raskob am Rathaus Essen, um unser Bürgerïnnenbegehren offiziell zur Kostenschätzung bei der Stadt einzureichen. Aktuell berichtet auch der Essener Stadspiegel / Lokalkompass über den Termin und die Hintergründe des Radentscheids.

Kommt nächsten Freitag alle zum Rathaus, bringt eure Räder mit und zeigt der Stadt Essen wie wichtig der RadEntscheid für Essen ist.

Kategorien: Aktuelles

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern sowie die Sicherheit zu erhöhen. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung