Paragrafendschungel bei der Dooring-Zone

Unter Radfahrer*innen hört man ab und zu den Begriff der “Dooring Zone”. Doch was ist das überhaupt? Gemeint ist damit der Bereich links neben Parkplätzen am Straßenrand, den Autofahrer*innen benötigen, um die Tür zu öffnen. Fehlt diese Dooring-Zone und die Radspur verläuft direkt neben der Parkreihe, so kann es für Radfahrer*innen schnell gefährlich werden, wenn ein*e Autofahrer*in die Türe überraschend öffnet. Obwohl diese Dooring-Zone nur selten in der Infrastruktur eingeplant ist, kann den*die Radfahrer*in bei einem Unfall eine Teilschuld treffen – so urteilte das Oberlandesgericht Celle 06.11.2018 (15 U 61/18). Der*die Radfahrer*in muss also Abstand halten! Die Gerichte sind sich bei der Größe des Abstands jedoch nicht einig. Das Oberlandesgericht (OLG) Saarbrücken hält einen Sicherheitsabstand von 90cm für ausreichend (4 U 80/07). Das OLG Jena fand, dass 80 bis 90 cm Seitenabstand zum parkenden Kraftfahrzeug zu nahe sei (5 U 596/06). Das Landgericht Berlin fand, dass Radfahrer*innen mindestens eine Autotür-Breite Abstand zum parkenden Auto halten müssen – wie breit auch immer eine Autotür ist. Fazit: Kann der Abstand zu einem parkenden Fahrzeug nicht eingehalten werden, so muss ein angeordneter Radstreifen nicht befahren werden. Haltet ihr nicht genug Abstand und es kommt zum Unfall, kann euch eine Teilschuld treffen.
Leider fehlt auch in Essen oft die markierte Dooring-Zone zwischen Parkstreifen und markierten Radstreifen. Unsere Empfehlung: Fahrt bei Rad- und Schutzstreifen neben parkenden Fahrzeugen (und ohne Dooring-Zone) möglichst an der linken Linie entlang.
Und der Trick für alle Autofahrer*innen, um solche Unfälle zu verhindern: Gewöhnt euch den “holländischen Griff” an. Entriegelt die Fahrertür von innen mit der rechten statt der linken Hand – so macht ihr automatisch einen Schulterblick und seht nahende Radfahrer*innen.

RADventskalender 2020 RADventskalender REE-Logo 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24

Teile diesen Beitrag mit anderen
Kategorien: Aktuelles

1 Kommentar

Frank Rosinger · 17.12.2020 um 7:34

Dieses „weit links“ fahren ist sehr unangenehm. Ich finde es eine Zumutung, dass die Planer und Entscheider in der Politik mir zumuten ungeschützt, gegenüber den in sicheren Blechkiste Sitzenden, auf diesen Umstand hinzuweisen.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern sowie die Sicherheit zu erhöhen. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung